Allgemein, Fortschritt, Stolperfallen

Resumé 2019 Teil 2

Das Jahr ist noch ganz frisch und für mich wird es Zeit den zweiten Teil meines Rückblicks zu schreiben.

Dieses Mal ist die Frage:

Was lief nicht so gut?

In 2019 hat mich vor allem eine Sache besonders beschäftigt. Dabei geht es natürlich um meinen Zigarettenkonsum.

Ich rauche seit ich 15 bin, um genau zu sein habe ich drei Monate vor meinem 16ten Geburtstag angefangen. Der Grund dafür ist Marihuana, beziehungsweise die Art wie hier in Deutschland gekifft wird. Hier und in einigen anderen Ländern ist es meiner Erfahrung nach üblich, dass Weed gemischt mit Tabak geraucht wird -auch Spliff genannt-. Wie -im Nachhinein- vorhersehbar haben die Zigaretten nicht lange auf sich warten lassen.

Bis vor ca. zwei Jahren habe ich mir nicht wirklich Gedanken darüber gemacht mit dem Rauchen aufzuhören. Es war einfach Teil meines Alltags und damit hatte sich die Sache.

In den letzten beiden Jahren habe ich dann angefangen mir mehr und mehr Gedanken über meine Gesundheit zu machen, körperlich und mental. Logischerweise ist mir dabei mit als erstes mein Zigarettenkonsum eingefallen. Während dieser Zeit habe ich immer wieder auf verschiedenste Weise versucht damit aufzuhören. Leider bin ich bisher immer gescheitert, obwohl ich im Sommer 2019 für drei Wochen tatsächlich keine einzige Zigarette geraucht habe.

Jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich nicht nur mit dem Rauchen sondern auch mit dem Kiffen aufhören möchte. Beides gleichzeitig zu stoppen habe ich schon probiert, hatte damit jedoch keinen langfristigen Erfolg. Deshalb habe ich mir für 2020 vorgenommen, erst mit dem Kiffen und dann dem Rauchen aufzuhören.

In regelmäßigen Abständen bin ich wütend auf mich, weil ich bisher zu willensschwach war. Dass war 2019 definitiv meine größter Negativpunkt.

Was ist mit euch?

Was lief bei euch letztes Jahr nicht gut?

Allgemein, Stolperfallen

Youtube lädt nicht…mein Leben ist zuende

Der Titel ist bewusst überspitz, leider jedoch nicht aus der Luft gegriffen.

Diese Woche bin ich krank geschrieben, dank bakteriellem Infekt, und habe somit viel Zeit um mich zu erholen und natürlich auch abzulenken.

Youtube ist eine gängige Methode, die ich immer gerne benutzte. Man kann sich einfach so gut in diesem Kaninchenbau verirren, teilweise ohne es auch nur zu merken.

Gestern jedoch ging es nicht, warum weiß ich nicht und es spielt auch keine Rolle. Meine nächste Adresse war Netflix, auch da ging nichts. Prime hat, wer hätte das gedacht, auch nicht geladen. Da lag ich nun also um ca 16 Uhr im Bett und wusste nicht, was ich mit meiner Zeit anfangen.

Also habe ich angefangen nachzudenken und bin ziemlich schnell zu dem erschreckenden Schluss gekommen, dass ich schon beinahe süchtig nach oben genannten Ablenkungen bin. Klar, ich könnte jetzt anführen, dass man auf Youtube und Netflix nicht nur Sachen zur Unterhaltung findet und habe damit recht. Wenn ich ehrlich bin ist das Meiste aber Ablenkung, was ich gucke. Und ich bin nicht der einzige, dem es so geht. Bei vielen anderen ist es sogar nach schlimmer, dank Instagram, Twitter und Co. Ich habe diese Dinge auch ausprobiert, bin aber bis heute keine großer Fan davon, bzw sie liegen mir nicht.

Was kann man jedoch dagegen tun, gegen die Ablenkungssucht? Genau weiß ich dass nicht, aber mein erster Schritt war mir eine App herunterzuladen, die meine aktive Zeit am Handy festhält. Damit ist die Zeit gemeint, in der der Bildschirm an ist.

Diesen Schritt habe ich jedoch nicht gestern, sondern aus Neugier schon vor zwei Wochen gemacht und die Ergebnisse sind alamierend.

Unter der Woche habe ich durchschnittlich 2,7 Stunden täglich auf meinen Bildschirm geguckt. Am Wochenende sind es durchschnittlich 5 Stunden.

Beide Zahlen sind erschreckend, vorallem da mir bisher nicht klar war, wie viel Zeit ich tatsächlich auf mein Handy guckend verbringen. Relativierend ist noch hinzuzufügen, dass ich häuftig über Youtube Musik höre, dabei aber nicht auf den Bildschrim gucke.

Alles in allem ist es trotzdem zu viel Zeit, die ich damit verschwende und für das neue Jahr habe ich somit schon ein Problem, dass es zu lösen gilt.

Wie sieht es bei euch aus?

Wieviel Zeit verbringt ihr mit euren Handys und was macht ihr in dieser Zeit damit?

Allgemein, Fortschritt, Stolperfallen

Der Hass in meinem Inneren

Am 1.8. habe ich meine neue Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann bei einer Firma in meiner Stadt begonnen.

Bisher war es ganz in Ordnung, heute aber spühre ich es wieder. Diesen Hass, auf die Ausbildung und auf mich selbst.

Dieses Gefühl meine Lebenszeit zu verschwenden macht mich so wütend. Da helfen auch keine logischen Argumente, jetzt nicht mehr.

Ich trage eine Maske, hinter der ich meine wahren Gefühle verberge. Doch sie beginnt zu verrutschen und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.

Ich werdees jedoch herausfinden, irgendwann…

Allgemein, Stolperfallen

Keine Lust

Am 1.8. habe ich meine neue Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann angefangen.

Jetzt bin ich leider wieder an dem Punkt, an den ich bisher bei jeder Arbeit/Ausbildung früher oder später gekommen bin.

Ich habe keine Lust und sehen keinen Sinn in dem, was ich tue. Gut, abgesehen vom Geld.

Sind ja zum Glück nur noch zwei Jahre…

Allgemein, Stolperfallen

Tiefpunkte

Ich bin gerade an einem Tiefpunkt in meinem jungen Leben und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.

Es fühlt sich so an, als würde ich in meinem Zimmer in dieser verdammten Hitze einfach für den Rest meiner Tage bleiben und niemals vorankommen. Natürlich ist das Bullshit und ich weiß es auch, aber dass macht es nicht weniger schlimm.

Gleichzeitig will und/oder muss ich so viele Dinge machen, aber ich schaffe es nicht mich wirklich aufzuraffen und mein bestens zu geben, was mich noch mehr runter zieht.

Ich versuche diesen Teufelskreis zu durchbrechen und endlich mein Leben zu leben anstatt nur zu existieren. Natürlich schaffe ich auch ein paar Dinge am Tag, aber es ist einfach viel zu wenig. Ich will endlich mein volles Potential ausschöpfen und richtig loslegen.

 

Allgemein, Stolperfallen

falsche Welt

Da ist es wieder, ich spüre es ganz deutlich. Dieses Gefühl, dass mir sagt ich bin hier falsch, ich gehöre nicht hierher. Je älter ich werde, desto öfter fühle ich mich so als wäre ich hier falsch. Was früher ein Zuhause war ist heute bloß noch ein Raum wie jeder andere. Ich sitze in meinem Bett und schreibe, denn ich habe keine Ahnung wie ich sonst dieser falschen Welt, genannt Realität, entkommen kann.

Durch das offene Fenster höre ich Vogelgezwitscher gemischt mir dem Lärm der Menschen. Das Rollo ist heruntergelassen, wie immer in letzter Zeit. Es ist mein Schutz, mein Schutz vor dem ganzen Bullshit da draußen. Hier in meinem Zuhause, welches kein Zuhause mehr ist, fühle ich mich noch sicher. Noch ist diese falsche Welt nicht bis hierher vorgedrungen, aber lange wird es nicht mehr dauern. Ich muss raus, muss einfach raus, weg von allem.

Ich sehne mich nach der Einsamkeit eines stillen Zuhauses.